Beratung in der Rezession: Mit IT-Investitionen in die Offensive gehen

Jetzt ist es an der Zeit, eine offensive digitale Strategie zu verfolgen. Hier erfahren Sie, warum und wie.

Interactive Infographic

Playbook zur Rezession für IT-Führungskräfte und ihre Teams

Erhalten Sie Zugriff auf leistungsstarke Tools, umsetzbare Insights und Erfolgsgeschichten von Kunden in Schlüsselbereichen der digitalen Strategie.

Indem Sie auf die Schaltfläche "Fortfahren" klicken, erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung von Gartner einverstanden.

Kontaktinformationen

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

Unternehmensinformationen

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

Type company and location
Optional Optional

Die richtigen digitalen Einsätze zu den richtigen Kosten eingehen

Inmitten des wirtschaftlichen Gegenwinds und der drohenden Rezession sollten Sie die richtige digitale Strategie und die richtigen Technologien einsetzen, um:

  • Die Kosten der Geschäftstätigkeit dauerhaft zu senken 
  • Die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern 
  • Disruptive Innovationen für sich zu nutzen 
  • Ihre Wettbewerber während eines Abschwungs zu übertreffen 

Lesen Sie weiter oder tippen Sie auf die interaktive Infografik (links), um mehr über die Schlüsselelemente der digitalen Offensive zu erfahren und wie Gartner Ihnen dabei helfen kann.

Die Digitalisierung als Mittel gegen den Druck der Rezession nutzen

Der wirtschaftliche Gegenwind von heute verstärkt sich, aber die Unternehmen haben viel mehr digitale Tools und Ressourcen zur Verfügung als während der Finanzkrise von 2008–2009. Der Einsatz digitaler Technologien ermöglicht es Unternehmen, die Kosten für ihre Geschäftstätigkeit zu senken und die aktuellen und zukünftigen Anforderungen von Kunden und Mitarbeitern zu erfüllen.

Es ist auch eine Gelegenheit, mit disruptiven Innovationen und Technologien zu experimentieren und das nächste Jahrzehnt des Unternehmens neu zu definieren. Die Beziehung zwischen CIO und CFO ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass diese Innovationen angemessen finanziert werden und die nötige Risikobereitschaft vorhanden ist.

Definieren Sie ausdrücklich Ihre digitale Strategie, Ihre Ambitionen und Ihre Ergebnisse

Hocheffektive digitale Führungskräfte definieren und artikulieren rigoros den Umfang ihrer digitalen Ambitionen und erklären, inwieweit ihr Unternehmen beabsichtigt, digitale Technologien und Ansätze zu nutzen, um konkrete Geschäftsergebnisse zu verbessern. 

Das Wichtigste: Unterscheiden Sie bei der digitalen Strategie zwischen digitaler Optimierung und digitaler Transformation.

Bereiten Sie sich vor, Ihren digitalen IT-Reifegrad auszubauen

Unabhängig von den strategischen Ambitionen und den damit verbundenen strategischen Plänen sollten Sie sicherstellen, dass digitale Initiativen sorgfältig ausgewählt werden, damit das Unternehmen seinen Fokus und seine Ressourcen nicht zu sehr streut. Um die Ziele eines Unternehmens zu erreichen, müssen CIOs in vier zentrale, sich gegenseitig verstärkende Ressourcen investieren: Strategie, Governance, Architektur und IT-Bereitstellung (mehr dazu in den FAQ).

Nutzen Sie diagnostische Bewertungen, um die Ausgereiftheit Ihrer IT-Abteilung in allen vier Bereichen zu bestimmen, und richten Sie Ihre angestrebte Ausgereiftheit und Ihr Transformationsprogramm auf der Grundlage der digitalen Ambitionen des Unternehmens aus.

Nutzen Sie Insights, Experten-Beratung und Tools von Gartner, um Ihre IT- und digitale Strategie zu entwickeln und umzusetzen.

Sprechen Sie jetzt mit uns und erfahren Sie, wie Gartner Sie bei der Entwicklung und Umsetzung Ihrer IT- und digitalen Strategie unterstützen kann.

Differenzierende digitale Einsätze identifizieren und an Fahrt gewinnen

Digitale Möglichkeiten gibt es derzeit reichlich, und interne Finanzmittel sind immer noch verfügbar, da die Führungskräfte von Unternehmen die digitale Technologie als Schlüssel zur Dämpfung der Inflation und als integralen Bestandteil von Wachstumsstrategien betrachten. Aber digitale Investitionen müssen spezifische Geschäftsszenarien unterstützen.

 

Ihr Vorstand wird in ein oder zwei Jahren nicht hören wollen: „Wir haben weiterhin aggressiv in die Digitalisierung investiert, aber wir haben den Wert nicht wie unsere Wettbewerber erfasst.“

 

Im Allgemeinen werden bestimmte digitale Investitionen wahrscheinlich besonders wichtig sein:

  • Digitale Produkte und Services, die die Bedürfnisse von Kunden und Mitarbeitern besser erfüllen. Sie möchten Ihrem Vorstand nicht sagen müssen: „Die Wettbewerber haben uns mit digitalen Produkten und Services übertroffen“, also ist es auch wichtig, eine Zukunftsvision für diese Bedürfnisse zu entwickeln. 

  • Produktivität und Effizienz, um das Unternehmen schneller und straffer zu machen. Branchen, die unter angebotsseitigen Schocks leiden, und solche, die anfälliger für Inflationsschübe sind, werden besonders davon profitieren, wenn sie Kompetenzen des Digital Business entwickeln und einsetzen und im Vorfeld der Umsatzerwartungen in Bereiche wie Daten und Analysen, Cloud Computing, Sicherheit und andere prognostizierbare und autonome Fähigkeiten investieren.

 

Die richtigen digitalen Einsätze für Ihr Unternehmen zu platzieren, bedeutet letztendlich, einen Geschäftswert zu liefern. Gartner prognostiziert, dass bis 2027 75 % aller IT-Investitionen keinen bedeutenden Geschäftswert schaffen werden, wenn CIOs kein klares und umsetzbares Modell für Technologieinvestitionen erstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie eine produktive Zusammenarbeit zwischen CFO und CIO pflegen, die sich auf unternehmensweite Ergebnisse konzentriert, wenn Sie versuchen, Mittel für digitale Initiativen zu beschaffen und aufrecht zu erhalten. 

Datenquellen: 2022 Gartner Overcoming the Barriers to Digital Execution Survey; 2023 Gartner CIO and Technology Executive Survey; 2022 CFO Recession Planning Poll; 2022 Gartner Funding Digital Initiatives Survey

Prioritäten nach Geschäftswert setzen

Gartner prognostiziert, dass bis 2027 75 % aller IT-Investitionen keinen bedeutenden Geschäftswert schaffen werden, wenn CIOs kein klares und umsetzbares Modell für Technologieinvestitionen erstellen. 

Stellen Sie sicher, dass Sie eine produktive Zusammenarbeit zwischen CFO und CIO pflegen, die sich auf unternehmensweite Ergebnisse konzentriert, wenn Sie versuchen, Mittel für digitale Initiativen zu beschaffen und aufrecht zu erhalten.

Nutzen Sie Insights, Experten-Beratungen und Tools von Gartner, um Ihre Prioritäten für die Digitalisierung zu setzen

Überdenken Sie das Mitarbeiterwertversprechen in der IT

Während sich die Berichte über Entlassungen im Technologiesektor häufen, bleiben digitale Talente sowohl knapp als auch kostspielig, insbesondere für bestimmte digitale Kompetenzen.

Kurzfristig könnten sich Gelegenheiten ergeben, digitale Fachkräfte von Unternehmen zu übernehmen, die sich zurückgezogen haben (oft Startups). Sie werden Ihrem Vorstand nicht sagen wollen: „Andere Unternehmen haben sich großartige digitale Talente zu einem guten Preis gesichert, aber wir nicht.“

Längerfristig ist jedoch eine nachhaltige Talentakquise und -entwicklung erforderlich, um sicherzustellen, dass die richtigen Talente zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Und seit die Pandemie über Nacht einen Wandel der Arbeitsmodelle erzwungen hat, gilt nach wie vor, dass sich das Mitarbeiterwertversprechen (EVP) weiterentwickeln muss, um digitale Talente anzuziehen und zu halten.

Aggressive Diagnose und Lösung digitaler Talentprobleme

Langfristig müssen Sie auch die besonderen Herausforderungen Ihres Unternehmens in Bezug auf Talente diagnostizieren, um eine Strategie und Taktik zu entwickeln, die auf diese Herausforderungen zugeschnitten sind. Schlüsselelemente für die Zukunftssicherung der IT-Belegschaft sind:

  1. Identifizierung und Priorisierung des Bedarfs an digitalen Kompetenzen und Talenten.

  2. Entwicklung von Strategien für Talente:

    • Rekrutierung. Um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Talente anziehen und einstellen.

    • Erneuerung. Um eine kontinuierliche Erneuerung der Kompetenzen der Belegschaft zu gewährleisten, die den sich ändernden Anforderungen des Digital Business gerecht werden.

    • Beibehaltung. Die wichtigsten Faktoren für das Mitarbeiterengagement zu fördern und eine Gesamtvergütungsstrategie zu entwickeln, um Mitarbeiter zu motivieren und langfristig zu binden.

    • Freigabe. Gut für das Offboarding und Onboarding, denn ehemalige Mitarbeiter können in Zukunft wieder in das Unternehmen eintreten oder zu wertvollen Kunden, Partnern und Fürsprechern der Marke werden. 

Datenquellen: 2022 Gartner Overcoming the Barriers to Digital Execution Survey; 2022 Gartner CEO and Senior Business Executive Survey; 2022 CFOs' 2022 Playbook for Enhancing Profitability and Driving Digital Acceleration

Nutzen Sie Insights, Experten-Beratung und Tools von Gartner, um Talente zu sichern

Sprechen Sie jetzt mit uns und erfahren Sie, wie Gartner Ihnen helfen kann, digitale Talente zu finden, anzuziehen und zu halten.

Vermeiden Sie häufige Fehler im Kostenmanagement

Die weltweiten IT-Ausgaben steigen weiter an, und 70 % der CFOs erwarten, dass digitalen Technologien weiterhin mehr Mittel zur Verfügung stehen werden. Die CFOs erwarten jedoch, dass die Kosten gesenkt werden, wenn die Inflation anhält, und fordern die Unternehmensleiter auf, nach Effizienzsteigerungen und Einsparungen zu suchen – und sich darauf vorzubereiten, in einem Umfeld von Kompromissen zu leben.

Wirtschaftlicher Gegenwind zwingt Unternehmen zwangsläufig dazu, sich auf Kostensenkungen zu konzentrieren. Der Schlüssel liegt darin, häufige Fehler im Kostenmanagement zu vermeiden, die die finanzielle Gesundheit und das Wachstum des Unternehmens einschränken. Talent und Digitalisierung werden bei den Ausgaben höchste Priorität einnehmen.

Vermeidung häufiger Fehler bei der Kostenreduzierung

Selbst wenn sie die Kosten strategisch angehen, werden CIOs wahrscheinlich aufgefordert werden, die Kosten kurzfristig zu senken. Sie müssen dies tun und dabei der mittel- und langfristigen Gesundheit des Unternehmens möglichst wenig Schaden zufügen.

Drei Dinge, die Ihr Vorstand nicht hören möchte, wenn er auf die heutigen Kostenentscheidungen zurückblickt:

  • „Unsere Kosten stiegen mit der Inflation und jetzt haben wir keine Margen mehr zum Investieren.“

  • „Wir haben die Kosten zu sehr gesenkt und konnten nicht mit der Nachfrage Schritt halten, als sie wieder stieg.“

  • „Höhere Produktpreise führten zu einem dauerhaften Verlust von Marktanteilen.“

Finanzierung der Digitalisierung durch strategische Kostenoptimierung

Richtig angewendet bringt die strategische Kostenoptimierung einen programmatischen, gemeinsamen Ansatz zur Bewertung von Ausgaben und Kosten zum Einsatz, der es Ihnen ermöglicht, die vorhandenen Ressourcen zu optimieren und Einsparungen in Investitionen zu verlagern, die dem Unternehmen einen größeren Nutzen bringen.

Um sicherzustellen, dass der digitale Bereich nicht aufgrund von Kostendruck unterfinanziert wird, sollten Sie sicherstellen, dass Sie nicht gezwungen sind, digitale Initiativen einfach durch Kosteneinsparungen in anderen Budgetbereichen zu finanzieren. Um den Umfang der digitalen Bemühungen zu verwirklichen, sind umfangreichere Mittel erforderlich als die, die durch Einsparungen im IT-Budget erzielt werden, und die Digitalisierung ist kein Nullsummenspiel. 

Formulieren Sie sowohl Kosten als auch Nutzen in Bezug auf den Geschäftswert und pflegen Sie eine produktive Beziehung zum CFO, um den Zugang zu Finanzmitteln für digitale Investitionen zu sichern (siehe auch „Digitale Einsätze priorisieren“). 

Datenquellen: 2022 Gartner Forecast Analysis: IT Spending, Worldwide (Juni 2022); 2022 Gartner Funding Digital Initiatives Survey; 2022 Gartner CEO and Senior Business Executive Survey

Insights, Experten-Beratung und Tools von Gartner helfen Ihnen bei der Suche nach Kosteneffizienzen

Proaktives Management von Anbietern und zukünftigen IT-Verträgen

  • Gartner empfiehlt, künftige Preiserhöhungen unterhalb der regionalen Inflationsraten auszuhandeln.

  • Viele Anbieter arbeiten mit Gewinnspannen von 50 % oder mehr. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Grund für die geforderten Preiserhöhungen kennen.

  • Es wird erwartet, dass die weltweiten Ausgaben für Public Clouds für Endnutzer im Jahr 2022 fast 500 Milliarden US-Dollar erreichen werden.

Verhandlungen mit Anbietern sind selbst unter den günstigsten wirtschaftlichen Bedingungen eine Herausforderung, aber Inflation und wirtschaftliche Unsicherheit machen sie noch komplexer. Bei der Verwaltung von IT-Anbietern müssen Sie besonders wachsam sein, um herauszufinden, ob scheinbar exorbitante Preiserhöhungen und überhöhte Verlängerungskosten fair sind und im Einklang mit wirtschaftlichen Indikatoren stehen.

Das Management der IT-Kosten ist zwar ein fortlaufendes Gebot, aber bestimmte Technologien sind heute besonders wichtig für eine offensive digitale Strategie. Zum Beispiel wird die Public Cloud immer mehr zur primären Architektur für moderne Arbeitsbelastung, und die Ausgaben der Endnutzer für die Public Cloud steigen rapide an. Aber bei der Cloud-Migration werden oft Kostenfehler gemacht, und die fortlaufenden Cloud-Kosten können in die Höhe schnellen. Die Planung einer Cloud-Strategie muss Entscheidungen über Dienste und Anbieter von Anfang an einschließen.

Kunden berichten Gartner häufig, dass sie mit widersprüchlichen Aussagen von Anbietern zu kämpfen haben, die es schwierig machen, konkrete Kosteneinsparungen durch die gewählte Strategie genau vorherzusagen. Traditionelle Cloud-Anbieter könnten zum Beispiel weiterhin die On-Premises-Infrastruktur fördern – und Pay-per-Use-Modelle mit einer modernen Preisgestaltung anbieten – während Cloud-Anbieter übertriebene Kosteneinsparungen bei der Migration versprechen.

Angebote von Anbietern gründlich analysieren

Auch wenn das inflationäre Umfeld die Verhandlungen mit den Anbietern erschweren mag, müssen Technologieangebote immer genügend Details einschließen, damit CIOs und ihre Teams die Bedingungen entflechten und versteckte und fehlende Kosten aufdecken können. Stellen Sie sicher, dass Sie Tools und Finanzmodelle verwenden, um neue und erneuerte Akquisitionen zu bewerten und komplexe Geschäfte effektiv zu verhandeln.

Gartner empfiehlt zum Beispiel einen vierstufigen Ansatz für die Analyse und Verhandlung von mehrjährigen Software- und SaaS-Verträgen. Auf einen Blick sind das folgende Schritte:

  1. Stakeholder einbeziehen, um die Nutzung und Implementierung zu prognostizieren.

  2. Angebote von Anbietern mit Umlageverfahren (PAYG) anfordern, um mehrjährige Vorauszahlungsoptionen zu vergleichen.

  3. Nettogegenwartswert (NPV) von umlagefinanzierten Zahlungsströmen berechnen, um Vorauszahlungsoptionen zu vergleichen.

  4. Kapitalwert-Analysemodelle als Hebel nutzen, um bessere Preise und Bedingungen auszuhandeln.

Was ist eine Technologie-Roadmap? Benötigen Sie eine?

Eine Technologie-Roadmap ist ein strategischer Plan, der aufzeigt, wie die IT-Pläne eines Unternehmens dazu beitragen werden, dass die Geschäftsziele des Unternehmens erreicht werden. Sie enthält oft visuelle Grafiken und unterstützende Unterlagen, die als hilfreiche Tools dienen, um den Fortschritt von einem aktuellen Zustand zu einem gewünschten Ergebnis zu zeigen.

Der Sinn des Technologie-Roadmapping ist einfach: Sie wollen Technologie-Trends und -bedürfnisse vorhersehen und den Pfad zur Einführung festlegen. Dies kann eine besondere Herausforderung sein, wenn es um die Abbildung neuer Technologien geht, mit denen die Verantwortlichen für Enterprise Architecture (EA) möglicherweise keine Erfahrung haben.

Aussagekräftige Roadmaps veranschaulichen Meilensteine und Leistungen, die für die Umsetzung der Strategie in einem bestimmten Zeitraum erforderlich sind. Es bedarf eines strukturierten und umfassenden Ansatzes, um Veränderungen effektiv zu beschreiben und zu planen.

Best Practices für technisches Roadmapping

  • Schaffen Sie eine strukturierte Praxis für die Entwicklung und Weiterentwicklung von Roadmaps, indem Sie Vorlagen, Taxonomien und Tools identifizieren, die Konsistenz, Effizienz und Klarheit sowohl innerhalb als auch zwischen den Roadmaps fördern.
  • Bieten Sie den Stakeholdern den richtigen Detaillierungsgrad, indem Sie Roadmaps auf eine bestimmte Zielgruppe zuschneiden und Begeisterung für die Richtung wecken.
  • Behalten Sie die Nachvollziehbarkeit der Roadmaps bei, um die Entscheidungsfindung durch die Nutzung von Metriken für die Geschäftsergebnisse zu beschleunigen.
  • Ermöglichen Sie die Entdeckung und Verwendung von Roadmaps, um die Nutzung und Akzeptanz zu verbessern, indem Sie Roadmaps veröffentlichen und aktiv bei den Zielgruppen bewerben.

Nutzen Sie Insights, Experten-Beratung und Tools von Gartner, um Ihre Technologie-Roadmap zu erstellen.

Erleben Sie Konferenzen für IT

Seien Sie dabei, wenn auf den Gartner-Konferenzen die neuesten Insights bekannt gegeben werden.

Häufig gestellte Fragen

„Digital“ ist keine monolithische Strategie, und es ist wichtig, zwischen den Zielen zu unterscheiden:

  • Die digitale Geschäftstransformation beinhaltett eine Veränderung von drei der vier Komponenten eines Geschäftsmodells (Kunden, Wertangebote, Kompetenzen und Finanzmodell) und stellt somit eine radikale Veränderung der Art und Weise dar, wie ein Unternehmen seinen Kunden oder den von ihm bedienten Segmenten Werte liefert. Eine umfassende Änderung des Geschäftsmodells eines Unternehmens ist selten; üblicherweise wird immer nur ein Teil des Unternehmens verändert.

  • Die digitale Optimierung verbessert bestehende Abläufe und Geschäftsmodelle. Das Geschäftsmodell bleibt das gleiche, aber die Art und Weise, wie das Unternehmen arbeitet, ändert sich. Sie digitalisieren zum Beispiel wichtige Funktionen, die für die Umsetzung Ihres Geschäfts- oder Gewinnmodells erforderlich sind. Kurzfristige Optimierung kann ein Baustein für spätere Veränderungen sein.

Es gibt vier entscheidende Komponenten, um ein digitaleres Unternehmen zu werden (egal, ob Sie es umwandeln oder optimieren wollen):

  1. Digitale Geschäftsstrategie, um die Richtung Ihrer Initiativen festzulegen. Eine Liste unzusammenhängender digitaler Initiativen ist keine digitale Geschäftsstrategie.
  2. I&T-Betriebsmodell, um Technologie-Initiativen schnell und flexibel umzusetzen und die IT und das Geschäft effektiv zu verbinden. Dieses Modell zeigt, „wie Dinge erledigt werden“.
  3. Eine Organisationskultur, die kollaborativ und kundenorientiert ist und die Mitarbeiter befähigt, mehr Entscheidungen selbst zu treffen.
  4. Technologische Grundlagen, von digitalen Arbeitsplatzsystemen bis hin zu Daten und Analysen.

Gartner argumentiert, dass die digitale Ausgereiftheit in einem IT-Unternehmen die Summe von vier zentralen und sich gegenseitig verstärkenden Kompetenzen ist: 

  • Strategie. Eine digitale Strategie erfordert sowohl die digitale Transformation als auch optimierungsorientierte Ergebnisse, aber die Mischung hängt ganz von Ihren Zielen ab. (Transformativ ist radikaler und riskanter.)

  • Governance legt die Entscheidungsfindung innerhalb des Unternehmens fest. In ausgereiften Unternehmen wird die Entscheidungsfindung besser auf Wert, Risiko und strategische Auswirkungen abgestimmt. 

  • Enterprise Architecture (EA) muss die Geschäftsstrategie in Geschäftsergebnisse und realisierbare Aktionspläne übersetzen, die Geschäftskapazitäten, Wertströme, Geschäftsprozesse, I&T-Entscheidungen und Änderungen an der zugrundeliegenden und unterstützenden IT-Landschaft informieren, operationalisieren und vorantreiben.

  • Die IT-Bereitstellung stellt sicher, dass die richtigen internen IT-Dienste zu den erwarteten Preisen und in der erwarteten Qualität angeboten werden, um die IT-gestützten Geschäftskapazitäten und -anlagen über einen längeren Zeitraum zu erhalten. 

Um den Geschäftswert der IT zu vermitteln, muss man sich auf die erzielten Geschäftsergebnisse konzentrieren, nicht auf die verwalteten IT-Systeme oder die geleistete Arbeit.

Gartner fordert CIOs auf, die Klarheit der Business-Value-of-IT(BVIT)-Kommunikation zu verbessern, indem sie eine Sprache, Metriken und Berichte verwenden, die sich auf die Auswirkungen der IT – und nicht auf den Aufwand – bei der Erzielung technologiegestützter Geschäftsergebnisse konzentrieren.

Keine einzelne Metrik ist „die“ beste, um den BVIT zu demonstrieren. Die wertvollsten Metriken sind diejenigen, die die Entscheidungsfindung in Ihrem Unternehmen beeinflussen können.

Es gibt selten einen Mangel an Metriken, sodass die Aufgabe des CIO darin besteht, einige wenige operative KPIs zu erheben, um sie auf die Anwendungen und die Infrastruktur zuzuschneiden, die bestimmte Geschäftsergebnisse und bestimmte Geschäftsmetriken unterstützen, die für die Stakeholder wichtig sind.

CIOs und ihre Teams benötigen einen klaren Überblick über ihre IT-Ausgaben, um Effizienz und eine strategische Ausrichtung zu gewährleisten. Führende Unternehmen prüfen und vergleichen regelmäßig ihre Ausgaben über verschiedene Kostenansichten hinweg, um Ausgaben intelligenter zu tätigen und bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Damit Sie das auch tun:

  • Legen Sie eine Grundlage für Ihre gesamten IT-Ausgaben und den Mitarbeiterstand fest.

  • Vergleichen Sie die gesamten IT-Ausgaben mit denen anderer Unternehmen.

  • Identifizieren Sie verbesserungswürdige Bereiche.

  • Verbessern Sie das IT-Kostenmanagement mit verschiedenen Ansichten der IT-Ausgaben.

  • Legen Sie zukünftige Budgetierungs- oder Effizienzziele fest.

  • Verlagern Sie die IT-Ausgaben, um sie besser auf ihren Geschäftswert abzustimmen.

  • Kommunizieren Sie die Leistung an die Stakeholder in Ihrem Unternehmen.

  • Erarbeiten Sie eine überzeugende Geschichte darüber, wie die IT-Ausgaben strategisch auf die Erreichung der Geschäftsziele ausgerichtet sind.

Erfahren Sie, wie Gartner Sie bei Ihrer IT- und Digitalstrategie unterstützen kann.