9 Arbeitstrends, die Personalleiter im Jahr 2021 nicht ignorieren können

21. Januar 2021
Verfasst von: Brian Kropp

Einige Faktoren werden die Arbeit in diesem Jahr und darüber hinaus bestimmen, darunter die Mitarbeiterzufriedenheit, das geschlechtsspezifische Lohngefälle, die Mitarbeiterüberwachung und der COVID-19-Impfstoff.

Niemand würde bestreiten, dass das Jahr 2020 Geschäftsmodelle, Ziele und Pläne auf den Kopf gestellt hat, da die Unternehmen gezwungen waren, sich in einer sich rasch verändernden Umgebung zurechtzufinden. Die HR-Abteilung stand an der Spitze von Initiativen, die auf ein breites Spektrum interner und externer Umwälzungstrends reagierten, vom Wohlbefinden der Mitarbeiter bis hin zu neuen Belegschaftsmodellen und sozialer Gerechtigkeit.

Meine täglichen Gespräche mit Senior-Personalleitern sowie die Entwicklung der Gartner-Forschung bieten mir eine einzigartige Perspektive auf die Faktoren, die den Arbeitsplatz beeinflussen. Zu diesem Zweck möchte ich im Folgenden neun Trends vorhersagen, die Personalleiter im Jahr 2021 und danach auf keinen Fall ignorieren dürfen.

Mehr dazu: Was ist die neue Beschäftigungsvereinbarung?

Nr. 1: Die Arbeitgeber werden von der Verwaltung der Mitarbeiterzufriedenheit zur Verwaltung der Lebenserfahrung ihrer Mitarbeiter übergehen.

Die Pandemie hat den Führungskräften einen besseren Einblick in das Privatleben ihrer Mitarbeiter ermöglicht. Sie haben erkannt, dass sich eine effektivere Unterstützung der Mitarbeiter in ihrem gesamten Leben, nicht nur in ihrer Arbeitserfahrung, direkt auf ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz auswirkt.

Die Unterstützung des Arbeitgebers für die gesamte Lebenserfahrung der Mitarbeiter wird zu einem festen Bestandteil der Tagesordnung

Die Mitarbeiterumfrage „ReimagineHR 2020“ von Gartner ergab, dass Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter bei ihren Lebenserfahrungen unterstützen, einen spürbaren Anstieg (mehr als 20 %) bei der Zahl der Mitarbeiter verzeichnen, die über eine bessere geistige und körperliche Gesundheit berichten. Unterstützende Arbeitgeber können die Zahl der Leistungsträger um 21 % steigern, im Vergleich zu Unternehmen, die ihren Mitarbeitern nicht das gleiche Maß an Unterstützung bieten. Im Jahr 2021 wird die Unterstützung durch den Arbeitgeber für die gesamte Lebenserfahrung des Mitarbeiters zum Hauptbestandteil der Sozialleistungen werden.

Die Arbeitgeber müssen die gesamte Lebenserfahrung der Mitarbeiter unterstützen, nicht nur die Berufserfahrung

Nr. 2: Mehr Unternehmen werden zu gesellschaftlichen und politischen Themen Stellung beziehen.

Arbeitnehmer wollen zunehmend in Unternehmen arbeiten, deren kulturelle Werte mit ihren eigenen übereinstimmen. Laut einer Studie von Gartner erwarten 74 % der Mitarbeiter, dass sich ihr Arbeitgeber im Jahr 2020 aktiver an den kulturellen Debatten der Zeit beteiligt. Ich glaube, dass CEOs darauf reagieren müssen –  und zwar mit Taten – um die besten Talente zu halten und anzuziehen. Eine Gartner-Umfrage hat ergeben, dass die Zahl der Mitarbeiter, die als sehr engagiert bezeichnet werden, von 40 % auf 60 % gestiegen ist, wenn sich ihr Unternehmen mit aktuellen sozialen Themen befasst.

Nr. 3: Das geschlechtsspezifische Lohngefälle wird sich mit der Rückkehr der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz weiter vergrößern

Viele Unternehmen haben bereits eine hybride Belegschaft eingeführt oder planen dies für dieses Jahr. Dadurch ermöglichen sie es ihren Mitarbeitern, vom Firmensitz, von zu Hause oder von einem anderen Ort aus zu arbeiten (Cafés, Co-Working-Spaces usw.). In diesem gemischten Szenario berichten CHROs, dass sich in ihrer Belegschaft eher Männer für die Rückkehr an ihren Arbeitsplatz entscheiden und Frauen eher von zu Hause aus weiterarbeiten werden.

Vollzeit-Fernarbeitskräfte haben eine um 5 % höhere Wahrscheinlichkeit, leistungsstark zu sein

Eine aktuelle Gartner-Umfrage zeigt, dass 64 % der Manager der Meinung sind, dass Büroangestellte leistungsfähiger sind als Fernmitarbeiter, und dass sie Büroangestellten wahrscheinlich eine höhere Gehaltserhöhung zugestehen würden als denen, die von zu Hause aus arbeiten. Eine Gartner-Analyse der Daten für 2019 und 2020 zeigt jedoch das Gegenteil: Bei Vollzeit-Fernmitarbeitern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Leistungsträger sind, um 5 % höher als bei denjenigen, die Vollzeit vom Büro aus arbeiten.

Wenn Männer eher vom Büro aus arbeiten und Manager eine Präferenz für Büroangestellte haben, könnte es sein, dass Manager männliche Mitarbeiter auf Kosten von weiblichen Mitarbeitern übermäßig belohnen.

Mehr dazu: Sind Sie ein Vorreiter bei hybriden Belegschaftsmodellen oder hinken Sie hinterher?

Nr. 4: Neue Vorschriften werden die Überwachung der Mitarbeiter einschränken.

Während der Pandemie hat mehr als jedes vierte Unternehmen zum ersten Mal eine neue Technologie gekauft, um seine Mitarbeiter passiv zu verfolgen und zu überwachen. Viele dieser Unternehmen haben jedoch noch nicht herausgefunden, wie sie die Privatsphäre ihrer Mitarbeiter mit der Technologie in Einklang bringen können, und die Mitarbeiter sind frustriert.

Eine Studie von Gartner ergab, dass weniger als 50 % der Mitarbeiter ihrem Unternehmen ihre Daten anvertrauen und 44 % keine Informationen über die Daten erhalten, die über sie gesammelt werden. Im Jahr 2021 werden auf staatlicher und lokaler Ebene neue Vorschriften eingeführt, die die Möglichkeiten der Arbeitgeber, Daten über ihre Mitarbeiter zu erfassen, einschränken werden.

Mehr dazu: 6 Prinzipien zum Schutz der Privatsphäre von Mitarbeitern

Nr. 5: Die Flexibilität wird sich von Ort zu Ort und von Zeit zu Zeit ändern.

Während die Möglichkeit für Mitarbeiter, von Zuhause aus zu arbeiten, im Jahr 2020 bereits gang und gäbe war (und auch in diesem Jahr und darüber hinaus sein wird), wird sich diese Flexibilität vor allem darauf beziehen, wann die Mitarbeiter arbeiten sollen. Die Mitarbeiterumfrage „ReimagineHR 2020“ von Gartner ergab, dass nur 36 % der Mitarbeiter in Unternehmen mit einer Standard 40-Stunden-Woche zu den Leistungsträgern gehören.

In Unternehmen, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, flexibel zu entscheiden, wann, wo und wie viel sie arbeiten, werden 55 % der Mitarbeiter zu Leistungsträgern. Im Jahr 2021 erwarte ich eine Zunahme neuer Arbeitsplätze, bei denen die Leistung des Arbeitnehmers gemessen wird und nicht mehr die vereinbarte Stundenzahl.

Nr. 6: Führende Unternehmen werden den COVID-19-Impfstoff für ihre Mitarbeiter in großen Mengen kaufen – und werden wegen der COVID-19-Anforderungen verklagt werden.

Arbeitgeber, die ihrer Belegschaft die COVID-19-Impfung anbieten, können diese Maßnahme als wichtiges Unterscheidungsmerkmal nutzen, um Talente anzuziehen und zu halten. Gleichzeitig werden mehrere Unternehmen verklagt, weil sie von ihren Mitarbeitern den Nachweis der Impfung verlangen, bevor sie an den Arbeitsplatz zurückkehren dürfen. Die damit verbundenen Rechtsstreitigkeiten werden die Rückkehr an den Arbeitsplatz verlangsamen, selbst wenn der Einsatz von Impfstoffen zunimmt.

Nr. 7: Die Unterstützung im Bereich der psychischen Gesundheit wird verbessert.

Die COVID-19-Pandemie hat das Thema Wohlbefinden in den Vordergrund gerückt, da sich die Arbeitgeber mehr denn je bewusst sind, welche Auswirkungen die psychische Gesundheit auf die Mitarbeiter und damit auch auf den Arbeitsplatz hat. Bis Ende März hatten 68 % der Unternehmen mindestens eine neue Wellness-Leistung eingeführt, um die Mitarbeiter während der Pandemie zu unterstützen.

Im Jahr 2021 werden die Arbeitgeber sogar noch weiter gehen, indem sie sich für die Entstigmatisierung der psychischen Gesundheit einsetzen, indem sie die Leistungen für die psychische Gesundheit ausweiten – z. B. indem sie das gesamte Unternehmen für einen Tag schließen, um einen „kollektiven Tag der geistigen Gesundheit“ anzubieten, der in der gesamten Belegschaft ein Bewusstsein für dieses wichtige Thema schaffen soll.

Nr. 8: Die Arbeitgeber werden Talente „ausleihen“, um die Fähigkeitslücke zu schließen.

Die Anzahl der von Arbeitgebern gesuchten Fähigkeiten ist dramatisch gestiegen – eine Gartner-Analyse zeigt, dass Unternehmen im Jahr 2020 rund 33 % mehr Fähigkeiten in Stellenanzeigen aufführten als im Jahr 2017. Unternehmen können die Fähigkeiten ihrer bestehenden Belegschaft nicht schnell genug umschulen, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden.

Einige Unternehmen werden aufgrund dieser Fähigkeiten einstellen und einen Zuschlag dafür zahlen, wenn sich der Bedarf an neuen Fähigkeiten zeigt. Andere Unternehmen werden stattdessen verstärkt auf befristete Einstellungen und Verträge zurückgreifen oder ihre Partnerschaften mit Unternehmen ausbauen, um Mitarbeiter für einen kurzen Zeitraum „auszuleihen“, um den Fachkräftebedarf zu decken , mit dem sie konfrontiert sind.

Nr. 9: Gebietskörperschaften werden um Talente konkurrieren, anstatt zu versuchen, Unternehmen zur Verlagerung zu bewegen.

In den USA haben die Bundesstaaten und Städte in der Vergangenheit Anreize für Unternehmen geboten, damit sie sich in ihrem Zuständigkeitsbereich niederlassen. Die neue Ära der Tele- und Hybridarbeit bedeutet, dass der Wohnort eines Mitarbeiters weniger an den Standort seines Arbeitgebers gebunden ist als je zuvor. Die Aufhebung der direkten Verbindung zwischen dem Standort eines Unternehmens und dem Standort seiner Mitarbeiter wird die Staaten und Städte dazu veranlassen, ihre Steuerpolitik zu nutzen, um Anreize für die Verlagerung von Einzelpersonen in ihren Zuständigkeitsbereich zu schaffen, anstatt Steuergutschriften ausschließlich für die Verlagerung von Großunternehmen zu gewähren.

Während 2020 das turbulenteste Jahr in der modernen Geschichte war, wird sich das Disruptionstempo bis 2021 und darüber hinaus möglicherweise noch beschleunigen, da die Auswirkungen von 2020 in den nächsten Jahren sichtbar werden.

„Ich nutze Gartner, um mein Vertrauen in die Entscheidungsfindung zu stärken.“

Bleiben Sie smart.