Pressemitteilung

Newsroom

STAMFORD, Connecticut, 21. Oktober 2020

Gartner präsentiert die wichtigsten Prognosen für IT-Organisationen und -Nutzer für 2021 und darüber hinaus

Analysten erkunden im Rahmen von „Reseting Everything“ auf dem Gartner IT Symposium/Xpo 2020 Americas, 19.–22. Oktober die Rolle der Technologie

Gartner, Inc. stellte heute seine wichtigsten strategischen Prognosen für 2021 und darüber hinaus vor. Gartners wichtigste Prognosen behandeln die Rolle der Technologie beim Reset, Restart und Respond in einer Welt voller Unsicherheiten.

„Technologien werden bis an ihre Grenzen ausgereizt und konventionelles Computing kommt an seine Grenzen“, sagte Daryl Plummer, Research Vice President und Gartner Fellow. „Die Welt ändert sich schneller als je zuvor und es ist unerlässlich, dass Technologie und Prozesse den Anforderungen der digitalen Innovationen gerecht werden. Ab sofort müssen sich CIOs auf ein Jahrzehnt radikaler Innovationen gefasst machen, die von unkonventionellen Technologieansätzen angetrieben werden.

„Die zukünftigen Technologien des ‚Reset of Everything‘ haben drei Gemeinsamkeiten: sie fördern mehr Innovation und Effizienz im Unternehmen, sie sind effektiver als die bisherigen Technologien und sie haben einen transformativen Einfluss auf die Gesellschaft.“

Gartner-Analysten präsentierten ihre strategischen Top-10-Prognosen auf dem Gartner IT Symposium/Xpo Americas, das virtuell bis Donnerstag stattfindet.

Bis 2024 werden 25 % der CIOs in traditioneller Großunternehmen die Verantwortung für die operativen Ergebnisse digitaler Unternehmen übernehmen müssen und letztendlich zum „COO by Proxy“ werden.

Nach Jahren des Bedeutungsverlusts nimmt die Rolle des Chief Operating Officer (COO) durch die neuen digitalen Unternehmen wieder an Wichtigkeit zu. Ein COO ist eine wesentliche Komponente für den digitalen Erfolg, da er sowohl das Unternehmen als auch das Ökosystem verstehen muss. Ein CIO mit umfassendem technologischem Wissen über die Technologien, die das Geschäft erleichtert, kann die Effektivität des Unternehmens steigern, indem er Komponenten der COO-Rolle übernimmt, um Technologie- und Geschäftsziele zu verschmelzen.

„Da immer mehr CIOs für die digitalen Performance-Ergebnisse des Unternehmens verantwortlich sind, wird der Trend so sein, dass immer mehr CIOs in hoch digitalisierten traditionellen Unternehmen direkt dem CEO unterstellt sein werden“, sagte Plummer.

Bis 2025 werden 75 % aller Gespräche im Unternehmen aufgezeichnet und analysierbar sein, was die Aufdeckung organisatorischer Mehrwerte und Risiken ermöglicht.

Gespräche am Arbeitsplatz verlagern sich von traditioneller, persönlicher Echtzeitkommunikation hin zu Cloud-Meeting-Lösungen, Messaging-Plattformen und virtuellen Assistenten. In den meisten Fällen bieten solche Tools eine digitale Aufzeichnung der Gespräche. Analysen von Gesprächen am Arbeitsplatz werden nicht nur dazu verwendet werden, damit Unternehmen bestehende Gesetze und Vorschriften besser einhalten, sondern auch, um zukünftige Leistungen und Verhaltensweisen vorherzusagen. Da die Verwendung digitaler Überwachungstechnologien zunimmt, werden auch ethische Überlegungen und Handlungen, die den Datenschutz in den Vordergrund rücken, entscheidend sein.

Bis 2025 werden herkömmliche Computertechnologien an eine Grenze kommen, die einen Wechsel zu neuen Paradigmen wie dem neuromorphem Computing forciert.

Mit den heute verfügbaren Computing-Technologien werden CIOs und IT-Führungskräfte nicht in der Lage sein, kritische digitale Initiativen umzusetzen. Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder Bild- und Spracherkennung, die eine erhebliche Rechenleistung erfordern, werden allgegenwärtig werden und universal einsetzbare Prozessoren werden für diese digitalen Innovationen nicht ausreichend sein.

„Im Laufe des nächsten Jahrzehnts wird sich eine Vielzahl fortschrittlicher Computerarchitekturen entwickeln“, sagte Plummer. „Schon kurzfristig könnten solche Technologien wie extreme Parallelität, DNN-on-a-Chip oder neuromorphes Computing verfügbar sein. Langfristig werden Technologien wie gedruckte Elektronik, DNA-Speicherung und chemisches Computing ein breites Spektrum neuer Innovationen ermöglichen.“

Bis 2024 werden 30 % der digitalen Unternehmen DNS-Speicher einführen, um das exponentielle Datenwachstum zu bewältigen, welches die vorhandenen Speichertechnologien überfordert.

Mit der weiteren Entwicklung der Anforderungen an die Computertechnik werden fortschrittliche Systeme benötigt, die sich radikal anpassen können und auch in komplexen und feindseligen Umgebungen belastbar funktionieren. DNS ist von Natur aus widerstandsfähig und kann eigenständig Fehler identifizieren und reparieren, was sie zu einer idealen Datenspeicher- und Computerplattform für zahlreiche Anwendungen macht.

„Es werden mehr Daten als je zuvor gesammelt, aber die heute verfügbare Speichertechnologie hat entscheidende Grenzen, wie lange und unbeschadet Daten gespeichert werden können“, sagte Plummer. „Bei der DNS-Speicherung werden digitale Daten als Basenpaare eines synthetischen DNS-Strangs codiert. Dies bietet eine Langlebigkeit, die herkömmliche Speichermechanismen einfach nicht haben.“

Bis 2025 werden 40 % der Unternehmen, die physische Erfahrungen anbieten, ihre Finanzergebnisse verbessern und ihre Konkurrenz mit kostenpflichtigen virtuellen Produkten überholen.

Die zunehmende Leistungsfähigkeit des Internets der Dinge, digitaler Zwillinge und der virtuellen und erweiterten Realität (VR/AR) macht die Bereitstellung von immersiver Erfahrung für viele Verbraucher attraktiver und erschwinglicher. Dieser Trend wurde noch beschleunigt, da die sozialen Auswirkungen der Pandemie die Einstellung der Menschen gegenüber dem Fern- und virtuellen Engagement positiv verändert haben. Unternehmen mit physisch erfahrbaren Produkten müssen nun beginnen, Fähigkeiten in Disziplinen aufzubauen oder zu erwerben, die für die Schaffung, Bereitstellung und Unterstützung immersiver, virtueller Erfahrungen nötig sind.

Bis 2025 wird für über 20 % aller Erzeugnisse der Welt gelten, dass der Endkunde die erste Person ist, die es berührt.

Neue Technologien automatisieren eine zunehmende Anzahl menschlicher Aufgaben, ein Trend, der durch die Pandemie weiter beschleunigt wurde. Dies führt zu neuen Möglichkeiten des Produktdesigns und der Materialnutzung, um Produktionsstandorte und Ressourceneinsatz zu überdenken. Da die Automatisierung zum neuen Gebot wird, werden die Endkunden zunehmend die ersten Personen sein, die ein fertiges Produkt oder landwirtschaftliches Erzeugnis berühren.

„Automatisierung ist eine neue Quelle für Wettbewerbsvorteile und Disruption“, sagte Plummer. „Zum Beispiel wird eine intelligente Maschine Weintrauben nicht auf die gleiche Weise verarbeiten, wie ein Mensch dies tut. CIOs müssen Hyperautomatisierung als Prinzip und nicht nur als Projekt betrachten, während sie ihre Prozesse für die Zukunft modernisieren.“

Bis 2025 werden Kunden einen freiberuflichen Experten bezahlen, der 75 % ihres Kundendienstbedarfs erfüllt.

Herkömmliche Kundendienstmethoden bedeuten Engpässe und Schwachstellen für Kunden. Die Lösung von Serviceproblemen außerhalb der offiziellen Unternehmenskanäle ist oft effektiver und schafft eine bessere Kundenerfahrung. Anstatt das Unternehmen direkt zu kontaktieren, wenden sich Kunden zunehmend an freiberufliche Kundendienstmitarbeiter, die Experten in der Technologie sind, für die Hilfe benötigt wird. CIOs müssen sich frühzeitig mit diesen Experten zusammenschließen, um die Kundenerfahrungs-, Marken- und Monetarisierungs-Risiken zu reduzieren, die durch externe Kundendienstanbieter verursacht werden können.

Bis 2024 werden 30 % der großen Unternehmen eine neue Metrik für ihre „Stimme der Gesellschaft“ verwenden, um auf gesellschaftliche Probleme zu reagieren und deren Auswirkungen auf das Geschäft zu kontrollieren.

Die „Stimme der Gesellschaft“ ist die gemeinsame Perspektive der Menschen einer Gemeinschaft, die ethische Werte repräsentieren und allgemein akzeptable Veränderungen anstreben. Die Strategien zur Messung geschäftsrelevanter Daten werden erweitert und umfassen auch auf Meinungen basierende Metriken, wie z. B. die Stimme der Gesellschaft, die über Klickraten wie eine greifbare Metrik funktioniert. Eine solche Messung wird zu einer Notwendigkeit der Unternehmensleitung, damit sie schnell auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren kann.

„Wie wir immer wieder gesehen haben, kann es sehr schnell zu irreparablen Schäden für eine Marke führen, wenn wir gesellschaftliche Probleme ignorieren“, sagte Plummer. „Durch die Beachtung der Stimme der Gesellschaft werden bis zum nächsten Jahr mehr Markennamen und Markenbotschaften geändert oder fallengelassen als in den letzten fünf Jahren zusammen.“

Bis 2023 werden große Unternehmen die Mitarbeiterbindung durch die Neuverwendung von Büroräumen als Kinderbetreuungs- und Bildungseinrichtungen vor Ort um mehr als 20 % erhöhen.

Die weltweite Nachfrage nach Kinderbetreuung ist immer noch nicht erfüllt. Dies wird durch COVID-19 noch schwieriger werden: Gartner prognostiziert, dass bis Anfang nächsten Jahres jedes fünfte private Kinderbetreuungsangebot dauerhaft geschlossen sein wird. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, werden große Unternehmen damit beginnen, freie Räumlichkeiten für Angebote umzugestalten, die einen gesellschaftlichen Mehrwert haben, darunter Kinderbetreuung oder Bildung. Dies wird die Mitarbeiterzufriedenheit, die Produktivität und die Mitarbeiterbindung deutlich erhöhen, insbesondere bei Frauen.

Bis 2024 werden benutzergenerierte Inhalte in 30 % der großen Unternehmen als oberste Priorität des CEOs bewertet.

Angesichts der gesellschaftlichen Unruhen im vergangenen Jahr ist die Volatilität der Inhalte in den sozialen Medien gestiegen. Für Marketing und Werbung entstehen so Probleme hinsichtlich der Markensicherheit und weitere damit verbundene Herausforderungen. Die Investition in Dienste für die Moderation und Sicherung von Inhalten ist für Unternehmen entscheidend, um die Auswirkung von Inhalten auf ihren Websites zu beherrschen.

„In vielen Fällen agieren Marken auf nutzergenerierten Content-Plattformen völlig blind, bis angemessene Richtlinien umgesetzt werden. Website- und App-Publisher müssen den schmalen Grat zwischen der Durchsetzung notwendiger Richtlinien für eine sichere Umgebung und dem Vorwurf der Zensur gehen lernen. Marken werden Verantwortung für die Neutralisierung polarisierender Inhalte übernehmen müssen und es werden Branchenstandards für die Moderation von Inhalten entstehen“, sagte Plummer.

Gartner-Kunden erfahren mehr unter "Gartner’s Top Strategic Predictions for 2021 and Beyond: Resetting Everything."

Über Gartner IT Symposium/Xpo

Gartner IT Symposium/Xpo 2020 ist das weltweit wichtigste Treffen für CIOs und andere IT-Führungskräfte. IT-Führungskräfte erhoffen sich von dieser Konferenz einen Einblick, wie ihr Unternehmen IT nutzen kann, um geschäftliche Herausforderungen zu meistern und die betriebliche Effizienz zu verbessern. Folgen Sie den News, Fotos und Videos vom Gartner IT Symposium/Xpo auf Smarter With Gartner, auf Twitter unter dem Hashtag #GartnerSYM, auf Instagram, Facebook oder LinkedIn.

Künftige Daten und Veranstaltungsorte für das Gartner IT Symposium/Xpo:

25.–27. Oktober 2021 | APAC  | Virtuell

8.–11. November 2021 | EMEA | Virtuell

16.–18. November 2021 | Japan | Virtuell

30. November – 2. Dezember 2021 | Indien | Virtuell

Kontakte

Über Gartner

Gartner, Inc. (NYSE: IT) ist das weltweit führende Forschungs- und Beratungsunternehmen und ein Mitglied des S&P 500. Wir statten Führungskräfte mit unverzichtbaren Einblicken, Rat und Tools aus, um ihre geschäftskritischen Prioritäten heute zu erreichen und die erfolgreichen Organisationen der Zukunft aufzubauen.

Unsere unübertroffene Kombination von fachkundiger, auf Erfahrung basierender und datengesteuerter Forschung führt Kunden zu den richtigen Entscheidungen für die wichtigsten Problemstellungen. Mehr als 14.000 Unternehmen in über 100 Ländern setzen auf uns als objektive Ressource und als Berater Ihres Vertrauens – über alle wesentlichen Funktionen hinweg, in jeder Branche und Unternehmensgröße.

Um mehr darüber zu erfahren, wie wir Entscheidungsträgern dabei helfen, die Zukunft der Geschäftswelt zu gestalten, besuchen Sie gartner.de.