Insights / Supply Chain / Artikel

Supply-Chain-Führungskräfte, es ist an der Zeit, Ihr Playbook zur Rezession zu überdenken

12. Oktober 2022

Verfasst von: Suzie Petrusic

Um sich auf eine Rezession vorzubereiten, die kommen kann oder auch nicht, sollten Sie berücksichtigen, was dieses Mal anders ist.

Die wirtschaftliche Unsicherheit trübt die Zukunft der Supply Chain und widersprüchliche Signale machen die Planung besonders schwierig. Damit Supply-Chain-Führungskräfte die Kosten richtig kontrollieren und die Nachfrageschwankungen im Vorfeld einer möglichen Rezession bewältigen können, müssen sie einige der entscheidenden Unterschiede zwischen den heutigen Bedingungen und früheren Abschwüngen berücksichtigen.

Im Allgemeinen ist das heutige Umfeld wirtschaftlich zweideutig. Die Rekordinflation und die steuerlichen Maßnahmen der Regierungen tragen zu den Rezessionssorgen bei, aber andere üblicherweise zuverlässige Indikatoren für eine Rezession – die Kredit- und Laufzeitspreads – signalisieren, dass das Risiko gering ist. Einigen Modellen zufolge wird die Arbeitslosigkeit wahrscheinlich steigen, aber im Moment ist sie weiterhin auf dem niedrigsten Stand seit mehreren Jahrzehnten. Und dann sind da noch die weiterhin ungeklärten globalen geopolitischen Bedingungen nach Russlands Einmarsch in der Ukraine.

Und die Situation der Supply Chain selbst ist ganz anders als vor anderen Rezessionen.

Jetzt herunterladen: Ein modernes Playbook zur Rezession für Supply-Chain-Führungskräfte

Zwei wesentliche Unterschiede zwischen vergangenen Rezessionen und heute

Supply-Chain-Führungskräfte, die eine Strategie planen, sollten zwei große Unterschiede zwischen heute und früheren Rezessionsphasen beachten.

Unterschied Nr. 1: Ein niedriges Niveau an Risikobereitschaft

Der Zeitraum zwischen 2019 und 2022 war für die Lieferketten extrem volatil, und die Risikoereignisse häufen sich. Die Geschwindigkeit und der Umfang dieser Unterbrechungen sind ein großes Risiko für die Kontinuität der Supply Chain. 

Das verfügbare Angebots-, Talent- und Frachtvolumen ist heute in vielen Supply Chains aus einer Reihe von Gründen eingeschränkt, unter anderem:

  1. Einige Supply Chains, mit dem Einzelhandel als bemerkenswerter Ausnahme, haben ihre eigenen kritischen Ressourcen und Sicherheitsbestände erschöpft und sind mit ähnlichen Einschränkungen im Vorfeld konfrontiert. 

  2. Der Arbeitsmarkt ist extrem angespannt, denn es gibt mehr offene Stellen als Arbeitssuchende. 

  3. Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie haben zu einem Fachkräftemangel geführt, während schlechte Frachtakteure zu unhaltbaren Engpässen im gesamten Fracht- und Transportbereich weltweit geführt haben.

Unterschied Nr. 2: Angebotsbeschränkte vs. nachfragegesteuerte Marktdynamik

Die geringe Verfügbarkeit führt zu einem weiteren wichtigen Unterschied: Die Marktbedingungen sind heute durch ein begrenztes Angebot gekennzeichnet, während in früheren Rezessionen nachfrageorientierte Märkte vorherrschten. Chief Supply Chain Officers (CSCOs) traten in diese Rezessionen mit Lagerbeständen und Inputs ein, die zur Deckung der Nachfrage geeignet waren – und sahen sich angesichts des plötzlichen und anhaltenden Nachfragerückgangs tatsächlich der Gefahr ausgesetzt, zu viele Lagerbestände und laufende Kosten zu halten.

Der Markt, mit dem die meisten Supply Chains heute konfrontiert sind, ist ein Markt, auf dem das Angebot oft nicht die Nachfrage decken kann. Eine Rezession bietet der Supply Chain jetzt die Gelegenheit, Angebot und Nachfrage wieder ins Gleichgewicht zu bringen und auf weitere Disruptionen vorbereitet zu sein.

Wie Sie die richtigen Weichen für die Lieferkette stellen

Diese beiden entscheidenden Unterschiede verändern das Kalkül von Supply-Chain-Führungskräften bei der Vorbereitung auf eine mögliche Rezession. Dementsprechend müssen CSCOs Änderungen der strategischen Ausrichtung vermeiden, die auf verfrühten Einschätzungen der Dauer und Tiefe der Rezession sowie der Wahrscheinlichkeit und des Zeitpunkts einer vollständigen Erholung beruhen. Supply-Chain-Führungskräfte können sich mit diesen drei Maßnahmen vorbereiten:

  1. Identifizieren Sie kritische Ressourcenengpässe und nutzen Sie diese, um Ihre Strategie zur Kostensenkung zu steuern. Im aktuellen Umfeld haben viele Supply Chains ohnehin Schwierigkeiten, die Nachfrage zu befriedigen. Die Einschränkungen, denen sie ausgesetzt sind, können andere Entscheidungen darüber klären, wie viel Rohmaterial und unfertige Erzeugnisse (WIP) sie lagern, welche Arbeitskräfte sie behalten oder welche Frachtpartner sie sich sichern sollten.
  2. Definieren Sie die gewünschte Risikobereitschaft des Unternehmens neu, um strategische Entscheidungspunkte zu identifizieren. Ein entscheidender Fehler der Strategie für das Risikomanagement in der Supply Chain vor 2019 war die Annahme, dass die Lieferketten in der Lage seien, sich von jeder einzelnen folgenschweren Störung zu erholen, bevor die nächste eintritt. Die letzten drei Jahre haben die Folgen dieser Annahme gezeigt. Supply-Chain-Führungskräfte müssen ihre Risikobereitschaft neu bewerten und auf ein Niveau anpassen, das dem aktuellen Umfeld angemessen ist.
  3. Treffen Sie Entscheidungen auf der Grundlage der Prognosen zur Erholung der Rezession erst dann, wenn die Supply Chain ihr Zielvolumen erreicht hat. Basieren Sie diese strategischen Entscheidungen auf der Dauer der Rezession und der erwarteten Erholungsrate für die schwerwiegendsten Engpässe in der Supply Chain. Das Tempo der Erholung sowohl bei den kritischen Ressourcen als auch bei der Nachfrage ist eine kritische Ungewissheit.

Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass die Supply Chains zwischen einer nachfrageorientierten und einer angebotsorientierten Haltung hin- und herwechseln müssen und weiterhin ihr tatsächliches Volumen im Verhältnis zum Zielvolumen überwachen sollten.

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass eine kommende Rezession anders verlaufen wird als frühere Rezessionen und dass Supply-Chain-Führungskräfte einen kühlen Kopf bewahren müssen, um darauf zu reagieren. Nutzen Sie den Nachfragerückgang als Chance, um die Nachfrage und das Angebot wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Supply Chain auf anhaltende Volatilität vorzubereiten. Außerdem können Sie Änderungen Ihrer Strategie darauf stützen, wie sie die Art und die Geschwindigkeit des Wiederaufschwungs einschätzen.

Fazit:

  • Die unklaren Aussichten auf eine Rezession lassen Supply-Chain-Führungskräfte nach einer Strategie suchen, die sicherstellt, dass die Supply Chain angemessen vorbereitet ist.

  • Es gibt jedoch entscheidende Unterschiede zwischen der gegenwärtigen Situation und den Momenten, die vergangenen Rezessionen vorausgingen.

  • Supply-Chain-Führungskräfte sollten drei Maßnahmen ergreifen, um die richtigen Weichen für die Lieferketten zu stellen.

Suzie Petrusic ist Research Director bei Gartner und betreut Chief Supply Chain Officers in allen Bereichen der Supply Chain in Bezug auf Strategie, Führung und Ausführung.

Steigern Sie die Leistung bei den unternehmenskritischen Prioritäten.