Automatisierung, der Schlüssel zur Inflationsbekämpfung, könnte auch ESG-Risiken mit sich bringen

5. Juli 2022

Verfasst von: Lori Perri

CEOs nutzen drei Ebenen der verantwortungsvollen Automatisierung, um die Inflation zu mindern und die Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung (ESG) zu unterstützen.

Fazit:

  • Die Automatisierung kann dazu beitragen, die Inflation zu bekämpfen, indem die Kosten gesenkt, neue Umsatzquellen erschlossen und Arbeitsplätze geschaffen werden.
  • Eine rein wirtschaftliche Automatisierung kann jedoch mit der zunehmenden Orientierung von CEOs und Investoren an ESG-Prioritäten in Konflikt geraten.

  • Ein verantwortungsvoller Automatisierungsansatz bedeutet eine Abwägung der Vorteile und Risiken für die Gewinne, die Erfahrungen der Stakeholder und die Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion (DEI).

Die Automatisierung verspricht, wenn sie erfolgreich durchgeführt wird, erhebliche Verbesserungen bei Kosten, Qualität und Geschwindigkeit. Im heutigen Inflationsumfeld ist dies ein besonders attraktives Mittel, um die Betriebskosten zu senken. Diese Vorteile können jedoch mit Sozialkosten verbunden sein und zu Arbeitsplatzverlusten und Ungleichheit führen. Da CEOs zunehmend Wert auf nachhaltige Unternehmensführung legen, muss auch die Automatisierung unter dem Aspekt der Verantwortung betrachtet werden.

Jetzt herunterladen: Die wichtigsten strategischen Technologie-Trends für 2022

„Verantwortungsvolle Automatisierung ist eine Vision, ein Konzept und ein Rahmen, der über den wirtschaftlichen Nutzen hinausgeht und soziale, ökologische und Governance (ESG)-Ergebnisse ermöglicht“, sagt Kristin Moyer, Distinguished VP Analyst bei Gartner. „Und wenn man der Automatisierung nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkt, kann sie mit den ESG-Prioritäten der Investoren in Konflikt geraten.“

Drei Wege, um über die Vorteile der Automatisierung und die ESG-Risiken nachzudenken

Nr. 1: Gewinnorientierte Automatisierung

Die gewinnorientierte Automatisierung konzentriert sich auf die Verbesserung der finanziellen Leistung. Gartner schätzt, dass die Automatisierung der Weltwirtschaft bis 2030 einen Gewinn von 15 Billionen Dollar einbringen könnte. Führungskräfte setzen gewinnorientierte Automatisierung ein, um die Produktivität zu steigern. 

Die Automatisierung kann den Bedarf an Fachkräften verringern, aber sie kann auch das Missverhältnis zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage verstärken (z. B. den Mangel an Fachkräften in den Bereichen Daten und Analysen), das bereits jetzt ein Problem darstellt. Die gewinnorientierte Automatisierung kann auch eine Weiterbildung und Umschulung der bestehenden Mitarbeiter gewährleisten. 

„Eine bessere Produktivität und eine größere Bandbreite für einen bestehenden Mitarbeiter würde oft dazu führen, dass er hochwertige Aufgaben übernimmt, die bisher nicht ausgeführt wurden, wie z. B. die Pflege von hochwertigen Kundenbeziehungen“, sagt Moyer. Die Einarbeitung eines Roboters könnte ein neues Stellenprofil sein. Kenntnisse des Geschäftsbereichs wären zwingend erforderlich.

Die gewinnorientierte Automatisierung kann zur Minderung der Inflation eingesetzt werden. Die gewinnorientierte Automatisierung kann auch eine Reaktion auf einen wirtschaftlichen Abschwung sein, den Mangel an Fachkräften ausgleichen und die Betriebsmargen und die Produktivität verbessern. 

Die potenziellen Risiken der gewinnorientierten Automatisierung 

  • Verdrängung von Arbeitern und potenzielle langfristige Arbeitslosigkeit

  • Zunehmende Ungleichheit

  • Wettbewerb um hochqualifizierte Arbeiter, wie z. B. Datenwissenschaftler

  • Investitionsaufwand (Capex) für die Einführung der Automatisierung

  • Versteckte Betriebskosten (Opex) der Automatisierung (Wartung, Schulung, Abneigung gegen Veränderungen)

Hören Sie jetzt zu: Ist das Wertschöpfungsmodell Ihres Unternehmens fehlerhaft?

Nr. 2: Erlebnisorientierte Automatisierung

Die erlebnisorientierte Automatisierung zielt darauf ab, das allgemeine Erlebnis und die Genauigkeit für Kunden, Mitarbeiter, Investoren, Partner und andere zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt auf der Automatisierung mühsamer Aufgaben, um die Genauigkeit und Qualität der Arbeit zu verbessern. 

Viele Herstellungsunternehmen in Schwellenländern setzen Automatisierung und Maschinen ein, um die Qualitätsberichte und die Qualitätssicherung zu verbessern.

Die potenziellen Risiken einer erlebnisorientierten Automatisierung

  • Mangel an verfügbaren Fachkräften auf dem Markt, um eine verantwortungsvolle Automatisierungsstrategie umzusetzen

  • Einstellung der Automatisierung, bevor die volle Kapitalrendite (ROI) erreicht ist

  • Arbeiter, die von ihren Arbeitsplätzen verdrängt werden (es gibt einen feinen Unterschied zwischen der Erweiterung der Arbeit und der Automatisierung, die Arbeitsplätze beseitigt)

  • Das Vertrauen in die Technologie geht über die Stimme und die Erfahrung der Arbeiter 

Nr. 3: Eigenkapitalorientierte Automatisierung

Die eigenkapitalorientierte Automatisierung kann dazu genutzt werden, neue Umsatzquellen zu erschließen, neue und hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und DEI zu unterstützen. Durch diese Automatisierung wird das erforderliche Wissen der Arbeiter für die Erfüllung der Aufgaben verringert, sodass sie auf einem höheren Leistungsniveau arbeiten können. 

Roboter können in der Herstellung eingesetzt werden, um die Sicherheit der Arbeiter zu verbessern und die Belastung für Menschen mit Behinderungen zu verringern. Die Personalabteilungen können KI nutzen, um Lebensläufe zu prüfen und Vorurteile bei der Einstellung zu reduzieren. Bei der eigenkapitalorientierten Automatisierung werden die Risiken menschlicher Vorurteile durchaus erkannt.

Die potenziellen Risiken einer eigenkapitalorientierten Automatisierung

  • Maschinenrechte könnten genauso wichtig werden wie Menschenrechte

  • Maschinelle Kontrolle könnte zu unbeabsichtigten Folgen führen

  • Ethische Vorurteile