6 Trends aus dem Gartner Hype Cycle for the Digital Workplace, 2020

24. August 24 2020
Verfasst von: Meghan Rimol

Der Bedarf, die digitale Belastbarkeit der Belegschaft während und nach der COVID-19-Pandemie zu verbessern, hat die Trends in der digitalen Arbeitsplatztechnologie drastisch beschleunigt.

Als Mitarbeiter während des weltweiten Ausbruchs von COVID-19 massenhaft ihre Büros verließen, bemühten sich viele Unternehmen um technologische Lösungen, die es ihren Teams ermöglichten, von zu Hause aus zu arbeiten. IT-Führungskräfte haben inzwischen erkannt, dass sie ihre Technologie-Stacks für den digitalen Arbeitsplatz dringend erweitern müssen, um die langfristige Belastbarkeit ihres Unternehmens zu gewährleisten.

Die Pandemie hat viele digitale Arbeitsplatztechnologien von einem Nice-to-have-Status zu einem Must-have gemacht

„Laut der Gartner-Umfrage zum digitalen Arbeitsplatz von 2020 stimmten 68 % der Befragten zu, dass sich seit COVID-19 mehr Führungskräfte auf C-Ebene für den digitalen Arbeitsplatz engagieren“, sagt Matt Cain, renommierter VP-Analyst bei Gartner. „Von der Software für Meeting-Lösungen über Chat-Plattformen für Unternehmen bis hin zu Desktop-as-a-Service hat die Pandemie viele Technologien für den digitalen Arbeitsplatz von einem Nice-to-have zu einem Must-have gemacht.“ 

Der Bedarf an Ersatz für persönliche Aktivitäten führt zu einem verstärkten Interesse an den neuen Technologien, die im Gartner Hype Cycle for the Digital Workplace, 2020, aufgeführt sind. Hier sind die wichtigsten Trends des Hype Cycle für den digitalen Arbeitsplatz, auf die CIOs in den kommenden Jahren achten werden.

Erfahren Sie mehr: Über die Methodik des Gartner Hype Cycle

Trend 1: Der neue Arbeitskern

Der „neue Arbeitskern“ bezieht sich auf eine Sammlung von SaaS-basierten Tools für persönliche Produktivität, Zusammenarbeit und Kommunikation, die in einem Cloud-Office-Produkt zusammengefasst sind. Sie umfasst in der Regel E-Mail, Instant Messaging, Dateifreigabe, Konferenzen, Dokumentenverwaltung und -bearbeitung, Suche und Ermittlung sowie Zusammenarbeit. 

Der neue Arbeitskern ist zu einem Eckpfeiler der digitalen Arbeitsplatzinfrastrukturen der meisten Unternehmen geworden, insbesondere in der heutigen Umgebung der Telearbeit. Die Nutzung von Cloud-Office-Technologien hat zugenommen, weil die Cloud allgemein bevorzugt wird und man Kosten senken, die Vereinfachung vorantreiben und den Mitarbeitern kontinuierlich mehr Funktionen zur Verfügung stellen möchte. Die Anbieter aktualisieren ihre Cloud Services mit neuen Funktionen für Mobilität, Inhaltssuche und künstliche Intelligenz (KI).

Trend 2: Bringen Sie Ihr eigenes Gerät an den digitalen Arbeitsplatz

Einzelpersonen beginnen, mehr persönliche Internet of Things (IoT)-Geräte oder Wearables bei der Arbeit zu verwenden, ein Trend, der als Bring your own thing (BYOT – Bring dein eigenes Gerät) bekannt ist. BYOT umfasst eine breite Palette von Gegenständen wie Fitnessarmbänder, intelligente Lampen, Luftfilter, Sprachassistenten, intelligente Ohrhörer und Virtual-Reality-Headsets (VR – virtuelle Realität) für Verbraucher. Künftig wird es auch hochentwickelte Geräte wie Roboter und Drohnen geben.

„Da die Haushalte und die Haustechnik immer intelligenter werden und die Verbraucher immer mehr IoT-Technologie erwerben, werden immer mehr persönliche Gegenstände in die Büros gebracht oder zur Unterstützung der Telearbeit eingesetzt“, so Cain.

Jetzt erkunden: 5 Trends bestimmen den Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies 2020

Trend 3: Die Distance Economy

Früher waren persönliche Veranstaltungen und Besprechungen die Norm und virtuelle Meetings die Ausnahme, aber COVID-19 hat diese Szenarien auf den Kopf gestellt. Die Pandemie beeinflusste die Entstehung der Wirtschaft aus der Ferne (Distance Economy), d. h. von Geschäftsaktivitäten, die nicht persönlich stattfinden müssen. Unternehmen mit Betriebsmodellen, die auf Erstanbieter- oder gehostete Veranstaltungen angewiesen sind, sind schnell auf virtuelle Alternativen umgestiegen.

Da interne Meetings, Kundeninteraktionen, Vorstellungsgespräche für neue Mitarbeiter und eine Vielzahl anderer geschäftlicher Aktivitäten inzwischen virtuell stattfinden, hat die Wirtschaft aus der Ferne eine neue Generation von Meeting-Lösungen hervorgebracht, die ein persönliches Meeting besser zu imitieren versuchen.

Mehr lesen: 3 Schlüssel zum Führen virtueller Meetings in großem Maßstab

Der Gartner Hype Cycle for the Digital Workplace, 2020 zeigt die wichtigsten Trends für den digitalen Arbeitsplatz, auf die CIOs in den kommenden Jahren achten werden.

Trend 4: Intelligente Arbeitsbereiche

Ein intelligenter Arbeitsbereich nutzt die zunehmende Digitalisierung von physischen Objekten, um neue Arbeitsweisen zu ermöglichen und die Effizienz der Belegschaft zu verbessern. Beispiele für Technologien für intelligente Arbeitsbereiche sind IoT, digitale Beschilderung, integrierte Arbeitsplatzmanagementsysteme, virtuelle Arbeitsbereiche, Bewegungssensoren und Gesichtserkennung. Jeder Ort, an dem Menschen arbeiten, kann ein intelligenter Arbeitsbereich sein, z. B. Bürogebäude, Schreibtische, Konferenzräume und sogar Privaträume. 

Wenn die Mitarbeiter nach COVID-19 an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, werden die Unternehmen die Vorteile intelligenter Arbeitsbereiche voll ausschöpfen, indem sie ihre Gestaltungsstrategien überdenken, um besser zu verstehen, wie sich Menschen an physischen Räumen beteiligen oder sich räumlich distanzieren. Solche Einblicke können neue Möglichkeiten in Bezug auf die Sitzplatz- und Raumzuweisung, das Zugriffsmanagement und die Wegführung schaffen.

Trend 5: Desktop-as-a-service

Desktop as a Service (DaaS) bietet Benutzern ein virtualisiertes Desktop-Erlebnis auf Abruf, das von einem entfernten Standort aus bereitgestellt wird. Sie umfasst die Bereitstellung, das Patchen und die Wartung der Verwaltungsebene und der Ressourcen, auf denen die Arbeitsauslastungen gehostet werden.

COVID-19 unterstrich den Wert und die Stärken von DaaS in Bezug auf die Geschäftskontinuität

 

Unternehmen sind seit langem an der Einführung einer virtuellen Desktop-Infrastruktur interessiert, aber die Komplexität und die Kapitalanlage haben die Implementierung erschwert. COVID-19 hob den Wert und die Stärke von DaaS in Bezug auf die Geschäftskontinuität hervor, da es in der Lage ist, Telearbeit schnell zu ermöglichen, wo Optionen vor Ort ins Stocken geraten sind. Die Pandemie wird wahrscheinlich die Einführung von DaaS beschleunigen, und es könnte sogar als Bereitstellungsarchitektur fortbestehen, wenn die Mitarbeiter ins Büro zurückkehren.

Trend 6: Demokratisierte Technologiedienste

Die Technologiedienste der Zukunft werden von den Menschen zusammengestellt und komponiert, die sie tatsächlich nutzen. Einige Beispiele für demokratisierte Technologiedienste sind:

  • Citizen Developer oder Mitarbeiter, die neue Geschäftsanwendungen mithilfe von Entwicklungstools und Laufzeitumgebungen erstellen, die von der Unternehmens-IT genehmigt wurden. Citizen Developer werden durch die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von Low-Code- und No-Code-Entwicklungstools gestärkt. 
  • Citizen-Integrator-Tools, die es fachkundigen Geschäftsanwendern mit minimalen IT-Kenntnissen ermöglichen, relativ einfache Aufgaben der Anwendungs-, Daten- und Prozessintegration durch sehr intuitive, codefreie Entwicklungsumgebungen selbst zu erledigen.
  • Citizen Data Science, eine aufkommende Reihe von Funktionen, die es den Nutzern ermöglichen, fortgeschrittene analytische Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen, ohne dass sie über umfassende datenwissenschaftliche Erfahrung verfügen müssen.

„Ich nutze Gartner, um mein Vertrauen in die Entscheidungsfindung zu stärken.“

Bleiben Sie smart.